Warum Philipp jeden Dienstag früh aufstehen muss

Philipp Klietz bei seiner 10-Minuten-Präsentation
Foto einer Teilnehmerin: Philipp Klietz bei seiner 10-Minuten-Präsentation

2. August 2019

Wir wissen nicht, wie Eure Erfahrung mit beruflichen Netzwerken ist, aber wir erzählen Euch heute von einem, das wirklich etwas bringt. Und zwar vom BNI. Laut Website ist das BNI das weltweit führende Unternehmernetzwerk für Empfehlungsmarketing. Und wer ist auf das BNI gekommen? Natürlich unser Geschäftsführer Philipp Klietz. Der hat oft den richtigen Riecher. So wie er letztes Jahr einen richtigen Riecher bewiesen hat, als wir von Köln nach Euskirchen in die Alte Tuchfabrik gezogen sind.

BNI Chapter Turmfalke in Euskirchen

Seit Juni muss Philipp nun jeden Dienstag sehr früh aufstehen. Allwöchentlich treffen sich die derzeit 34 Mitglieder des BNI Chapters Turmfalke um 6:45 Uhr im Parkhotel in Euskirchen. Dieses Netzwerk funktioniert wirklich anders: Zunächst einmal zahlt man einen relativ hohen Mitgliedsbeitrag. Dann darf man nur zwei Mal im Jahr fehlen. Und wenn man selbst einmal verhindert ist, muss man einen Vertreter organisieren. In jedem Chapter ist jedes Gewerk nur einmal vertreten. Das bedeutet, dass man im eigenen Chapter (es gibt derzeit 8.621 Chapter in 71 Ländern) keine Konkurrenz hat. Jede Woche muss sich jedes Mitglied außerdem binnen 60 Sekunden den anderen Mitgliedern vorstellen und nach Möglichkeit Neukunden-Empfehlungen aussprechen. Es gibt zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten und nicht zuletzt: Wer keine gute Arbeit abliefert, fliegt.

„Eine freie Mitarbeiterin hatte mir vor Jahren von einem BNI Chapter in Köln erzählt“, so Philipp.

„Ich habe mich damals nicht weiter damit beschäftigt, weil ich irgendwie gebrandmarkt war. Die Netzwerke, die ich vor dem BNI erlebt habe, waren irgendwie einseitig. Die Leute wollten immer nur ihre eigenen Produkte oder Dienstleistungen verkaufen, aber niemand wollte selbst etwas kaufen.“ Beim BNI ist das anders. Getreu dem Motto: Wer gibt, gewinnt! „Als wir letztes Jahr von Köln nach Euskirchen gezogen sind, habe ich mich gefragt, wie ich in der Region Fuß fassen und mich mit anderen Unternehmern vernetzen kann. Und dann habe ich mich einfach mal als Gast beim BNI in Euskirchen angemeldet.“ Skeptisch war Philipp am Anfang auch: „Ist das vielleicht eine Sekte? Wo ist der Haken?“

Mit Recruitingfilmen dem Fachkräftemangel begegnen

Heute, zwei Monate später, macht Philipp seine Mitgliedschaft beim BNI großen Spaß. „In unserem Chapter sind wirklich tolle Menschen und ich freue mich jede Woche darauf, alle wiederzusehen. Die Anfangsinvestition in Höhe des Mitgliedsbeitrages hat man schnell wieder raus, wenn man ein relevantes Produkt oder eine relevante Dienstleistung anbietet. Und selbstverständlich sind vor allem Recruitingfilme bei dem Fachkräftemangel heutzutage sehr relevant." Der Eigennutzen besteht übrigens nicht nur darin, Aufträge für sich zu generieren: „Auch einen Handwerker hat man mal schneller zur Hand, wenn man ihn braucht“, freut sich Philipp. Dafür steht er gerne mal etwas früher auf;-).

Viele Grüße aus Euskirchen

Eure av22 medien Filmagentur

Philipp Klietz im Zwiegespräch mit sich selbst
Philipp Klietz im Zwiegespräch mit sich selbst